Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo IZP Startseite

Dokumente

Lageplan Franckesche Stiftungen IZP
Lageplan.pdf (270,5 KB)  vom 05.03.2019

Kontakt

Interdisziplinäres Zentrum für Pietismusforschung

Telefon: +49 (0) 345 5523071
Telefax: +49 (0) 345 5527238

Franckeplatz 1
Haus 24
06110 Halle

Postanschrift:
Interdisziplinäres Zentrum für Pietismusforschung
der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
06099 Halle

Weiteres

Login für Redakteure

Interdisziplinäres Zentrum für Pietismusforschung

Franckesche Stiftungen, Südansicht des neuen Bibelhauses mit Maßangaben (heute Haus 23/24), Zeichnung 1743.
Halle, Franckesche Stiftungen: AFSt/A 11/03/02

Franckesche Stiftungen, Südansicht des neuen Bibelhauses mit Maßangaben (heute Haus 23/24), Zeichnung 1743. Halle, Franckesche Stiftungen: AFSt/A 11/03/02

Aktuelles aus dem IZP

Hier finden Sie weitere Informationen und eine Übersicht zu allen

Veranstaltungen des IZP im Wintersemester 2022/23.

Bitte beachten Sie kurzfristige Änderungen des Veranstaltungsformats.


Interview zu pietistischer Mission und human remains in den Meckelschen Sammlungen der MLU

Dr. Thomas Ruhland, Mitarbeiter am IZP, hat sich in einem Interview bei MDR Kultur sowie im Forschungskolloquium des IZP zur weitaus unbekannten Verbindung pietistischer Missionstätigkeit und der Sammlung von human remains geäußert. Bis zu 37 menschliche Schädel, welche im Kontext missionarischen Sammelns der Herrnhuter Brüdergemeine nach Europa gelangten, befinden sich heute in den Meckelschen Sammlungen des Instituts für Anatomie und Zellbiologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Text des Interviews und mehr   .


Kommende Veranstaltungen


Die Vorträge des IZP finden in Präsenz statt und werden Online übertragen.
Veranstaltungsort: Englischer Saal, Haus 26, Francke Campus
Beginn: 18.00 Uhr, s.t.
Der Onlinezugang wird jeweils am Veranstaltungstag freigeschalten. Wenn Sie das Programm  nicht installiert haben, nutzen Sie bitte die Option: "Treten Sie über  Ihren Browser bei".


Vorträge im Forschungskolloquium des IZP
"Mission und Modernität"


11. Januar 2023

PD Dr. Felicity Jensz (Münster):
Mission und Modernität: Erziehung im Britischen Empire 1830 – 1910

Christliche Missionen gehörten zu den produktivsten Anbietern von Schulbildung im britischen Empire. Im frühen 19. Jahrhundert konnten viele anglikanische und protestantische Missionsgesellschaften weitgehend ungehindert von kolonialen Vorschriften Schulen gründen. Gegen Ende des Jahrhunderts waren staatliche Vorschriften, Prüfungen, Inspektionen und Standards in vielen Missionsschulen, die staatliche Unterstützung und Finanzierung beantragten, die Norm. Obwohl sowohl staatliche als auch missionarische Bildungszwecke als Teil der "kolonialen Moderne" nachrangig waren, gab es Unterschiede. Um zwischen staatlichen und missionarischen Zielen zu unterscheiden, verwende ich den Begriff "missionarische Moderne". In diesem Vortrag untersuche ich, was die zunehmende Einmischung der Kolonialregierungen in die Missionsschulen für das Missionspersonal bedeutete und welche Bedenken dieses hinsichtlich der Säkularisierung der Missionsschulen und des zu erwartenden Schadens hatten, den eine solche säkulare Bildung bei NichteuropäerInnen hervorrufen würde.


Tagungen & Workshops


17. - 19. November 2022

Pietismus in Württemberg in internationaler Perspektive (1650–1900) – Bestandsaufnahme eines interdisziplinären Forschungsfeldes

Stuttgart, Landeskirchliches Archiv

Interdisziplinäre Tagung

Veranstalter: Prof. Dr. Friedemann Stengel (Interdisziplinäres Zentrum für Pietismusforschung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg), Prof. Dr. Wolfgang Breul (Ev.-Theol. Fakultät der Johannes-Gutenberg-Universität  Mainz), Dr. Benedikt Brunner (Leibniz-Institut für Europäische Geschichte Mainz), Dr. Norbert Haag (Verein für Württembergische Kirchengeschichte)

mehr


Safe the Date


4. - 6. Mai 2023

Intersektionen von Lebensalter und Geschlecht im Pietismus /
Intersections of Age and Gender in Pietism

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek

Workshop des Arbeitskreises Gender & Pietismus

mehr


1. - 3. Juni 2023

Mission Baltikum? Hallescher Pietismus und Herrnhutertum in den baltischen Territorien im langen 18. Jahrhundert /
Baltic Mission? Halle Pietism and the Moravians in the Baltics in the long 18th century /
Baltijas misija? Halles piētisms un hernhūtisms Baltijā garajā 18. gadsimtā

Lettische Nationalbibliothek, Riga

Interdisziplinäre Tagung

Veranstalter: Lettische Nationalbibliothek, Riga, Theologische Fakultät der Universität Lettlands, Riga, Franckesche Stiftungen zu Halle, Interdisziplinäres Zentrum für Pietismusforschung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

mehr


23. - 25. November 2023

Hallescher und Herrnhuter Pietismus im globalen Kontext: Theologien und Praktiken – Strategien und Konflikte /
Halle and Moravian Pietism in a Global Context: Theologies and Practices – Strategies and Conflicts

Halle/Saale, Franckesche Stiftungen

Interdisziplinäre Tagung

Veranstalter: Franckesche Stiftungen zu Halle, Bucknell University Lewisburg, Moravian Archives Bethlehem, Evangelisch-Theologische Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Herrnhuter Brüdergemeine, Interdisziplinäres Zentrum für Pietismusforschung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

mehr


Tagungsbericht erschienen

Auf H-Soz-Kult ist der Tagungsbericht zu unser interdisziplinären Tagung erschienen

Von der Physikotheologie zum Vitalismus. Transformationen des Verhältnisses von Naturforschung und Religion im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert, Halle 12.-15.09.2021

mehr   


Neuerscheinungen

Pietismus und Neuzeit. Ein Jahrbuch zur Geschichte des neueren Protestantismus. Bd. 45, [2019] 2021.

Gefühl und Norm. Religion und Gefühlskulturen im 18. Jahrhundert. Beiträge zum V. Internationalen Kongress für Pietismusforschung 2018. Hg. v. Daniel Cyranka, Thomas Ruhland, Christian Soboth u. Friedemann Stengel. Halle 2021 (Hallesche Forschungen, 61/1 u. 61/2).

Johann Adam Steinmetz und Kloster Berge. Zwei Institutionen im 18. Jahrhundert. Hg. v. Christian Soboth. Halle 2021 (Hallesche Forschungen, 60).

mehr

Übersicht

Zum Seitenanfang